Delta Software Technology

Wir

Forschung und Entwicklung

Delta investiert kontinuierlich in großem Umfang in die Forschung und Entwicklung der Kerntechnologien, die in der Palette der Softwareprodukte von Delta zum Tragen kommen. Deltas Produkte basieren auf einer überragenden Generatortechnologie, die sowohl die neuesten Ergebnisse aus der industriellen und wissenschaftlichen Forschung implementiert, als auch die umfassende praktischen Erfahrungen aus über 40 Jahren Entwicklung Generator-basierter Werkzeuge optimal nutzt.

Die Delta-Produkte implementieren Industriestandard und unterstützen eine große Bandbreite plattformspezifischer Deployment-Systeme. Entwickler, die mit Delta-Werkzeugen arbeiten, folgen einem Model-Driven-Ansatz Ansatz unter Verwendung der besten Konzepte im Bereich der Software-Entwicklung. Delta unterstützt traditionelle, objektorientierte, verteilte, Service-, Schnittstellen- und Komponenten-basierte Design- und Entwicklungsmethoden.

Delta arbeitet eng mit führenden Universitäten zusammen und stellt der weltweiten Gemeinschaft von Wissenschaftlern und Entwicklern ausgewählte Emerging Technologies direkt zur Verfügung. Die frühe Bereitstellung neuer Technologien ist ein zentrales Element des Forschungs- und Entwicklungsprozesses bei Delta. Sie stellt ein frühzeitiges und umfassendes Feedback sicher und unterstützt die Entwicklung von erstklassigen und stabilen Produkten die hervorragend für den Einsatz in großen Projekten geeignet sind.

Generative Programmierung führt Wirtschaft und Forschung zusammen

Der enge Austausch mit Wissenschaft und Forschung hat für Delta Software Technology fundamentale Bedeutung bei der Entwicklung von Werkzeugen und Technologien im Bereich der generativen Programmierung. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht momentan das Forschungsprojekt IF-ModE, in welchem – wie auch im Vorläuferprojekt MINT – eine intensive Zusammenarbeit mit dem OFFIS-Institut stattfindet. Außerdem gibt es eine intensive Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig. Delta Software Technology ist bestrebt, die erfolgreiche Kooperation im wissenschaftlichen Bereich künftig noch weiter auszubauen und auf weitere Hochschulen und Institute auszudehnen.